FĂŒr Einsteiger: Was ist WordPress, eine Domain & ein Hoster?

Freebie und Leadmagnet

Du hast einen Entschluss gefasst – eine eigene Website muss her, fĂŒr dein Business, fĂŒr deinen Blog oder privat. Aber die Begriffe Domain, Hoster, DNS, URL usw. sagen dir noch absolut gar nichts und ĂŒberfordern dich einfach nur.

Aber keine Sorge, im heutigen Beitrag erklÀre ich dir deshalb, was man unter diesen Begriffen versteht, wie das eigentlich mit einer Domain funktioniert, was du mit WordPress machen kannst und mehr.

 

Wie funktioniert eine Website-Erstellung

Du hast dich dafĂŒr entschieden, dass du eine eigene Website erstellen willst. DafĂŒr ist es wichtig, dass du dich einmal mit den Grundlegenden Begriffen auseinandersetzen und dir die verschiedenen Möglichkeiten ansiehst. Um eine Website zu erstellen benötigst du zu aller erst einen Hoster, wie z.B. All-inkl. Ein Hoster ist kurzum der Ort, an dem deine Seite liegt.

Die Adresse, unter der deine Seite dann zu erreichen ist nennt man Domain, dazu aber folgend mehr.

 

VerstÀndlich erklÀrt: Eine Domain, was ist das?

Die Adresse, unter der eine Webseite aufgerufen wird, nennt man Domain. Es ist die Hauptadresse einer Webseite. Überlege dir zuerst, wie du deine Domain nennen willst, beispielsweise „www.meinersterblog.de“. Um zu ĂŒberprĂŒfen, ob diese Domain bereits vergeben ist kannst du es einmal in die Suchleiste deines Internet-Browsers eingeben.

Erscheint hier eine Webseite ist die Domain bereits vergeben, falls nicht kannst du diese ziemlich sicher wĂ€hlen. Sicher bist du auch schon ĂŒber den Begriff DNS gestolpert. DNS ist die AbkĂŒrzung fĂŒr Domain Name Service. Die Hauptaufgabe von DNS ist es, den Server im Internet erreichbar zu machen & einer URL die richtige IP-Adresse zuzuweisen sowie zu ĂŒbersetzen.

 

Was ist eine URL?

Oft wird eine URL mit der Domain verwechselt. Viele gehen also davon aus, dass die URL die Adresse einer Webseite ist – das ist jedoch so nicht ganz richtig. Die AbkĂŒrzung URL steht fĂŒr „Uniform Resource Locator“ was auf Deutsch „einheitlicher Ressourcenanzeiger“ meint.

Durch die URL weiß der Browser, welche Seite er öffnen soll. Die URL besteht aus mehreren Teilen, wie beispielsweise https://www.meinersterblog.de/blog/erster-blog-artikel“. Die URL ist, je nachdem wohin der Pfad fĂŒhrt, meist recht lang. Der erste Teil „http / https“ ist das sogenannte Protokoll-PrĂ€fix, was dafĂŒr sorgt, dass Webseiten vom Server auf den Browser geladen werden. Darauf folgt die Domain. Danach kommen die jeweiligen Seiten, die aufgerufen werden, in unserem Beispiel möchten wir auf den ersten Blogartikel, den wir ĂŒber die ĂŒbergeordnete Seite „Blog“ erreichen.

Wenn wir im Anschluss daran dann „den ersten“ Blog-Artikel anklicken öffnet sich die Unterseite, das alles nennt sich dann die URL.

 

Was ist ein Hoster?

Unter einem Hoster versteht man das „Zuhause“ deiner Webseite, also da, wo deine Webseite liegt. Du bekommst ĂŒber den Hoster eine bestimmte Web-KapazitĂ€t zur VerfĂŒgung gestellt, auf der deine Inhalte dann gespeichert werden.

Es lĂ€uft also wie folgt: Du ĂŒberlegst dir, wie du deine Webseite nennen möchtest. Hast du einen Namen gefunden, der noch nicht vergeben ist suchst du dir einen Hoster Anbieter raus. Diese vergleichst du natĂŒrlich vorher, so dass du das passende Angebot fĂŒr dich findest und im besten Fall kein Vermögen dafĂŒr bezahlst. Die Preise der verschiedenen Hoster-Anbieter können nĂ€mlich stark variieren. Danach richtest du dir auf dem Hoster deine Domain ein. Auf jeder guten Hoster Seite findest du eine Allgemeine Anleitung, (anderenfalls schau auf Youtube, du findest hier einige ErklĂ€rvideos zu den verschiedenen Anbietern) – Glaub mir, es klingt komplizierter als es eigentlich ist, das Ganze ist jedoch relativ schnell erledigt!

Wichtig: Achte bei der Auswahl deines Hosters darauf, dass ein SSL-Zertifikat inklusive ist. Dieses sorgt dafĂŒr, dass deine Seite sicher verschlĂŒsselt ist, anderenfalls wird vor deiner Webseite in der Internet-Browserleiste „nicht sicher“ stehen und der Browser wird die Besucher davor warnen, auf deine Webseite zu klicken. Ob ein SSL-Zertifikat vorhanden erkennst du am Protokoll-PrĂ€fix, sprich bei „http/https“. Kurz gesagt: Steht beim Protokoll-PrĂ€fix https, dann besitzt die Webseite ein SSL-Zertifikat und verschlĂŒsselt demnach die Webseite, so dass die Inhalte als sicher gelten.

 

Wie funktioniert das Ganze mit WordPress?

Vorweg: Bitte unterscheide zwischen WordPress.com und WordPress.org. WordPress.com ist ein Baukastensystem, welches ĂŒber weitaus weniger kostenfreie Tools verfĂŒgt als WordPress.org. Du sparst dir hier zwar die Arbeit, einen eigenen Hoster anzulegen, zahlst aber fĂŒr deine Domain, verschiedene Themes usw. immer extra Geld. Bei WordPress.org erstellst du dir ĂŒber einen anderen Anbieter deine Domain ĂŒber den Hoster, bist aber im Ganzen weitaus gĂŒnstiger, da WordPress.org sehr viel mehr kostenfreie Möglichkeiten zu bieten hat. Du hast bei WordPress.org auch die Möglichkeit, dir beliebte Themes kostenlos downzuloaden und dann fĂŒr deine Webseite anzuweden.

Du hast die jetzt also deine eigene Domain & deinen Hoster gesichert. Deine SSL-VerschlĂŒsselung ist natĂŒrlich auch aktiv. Im Anschluss daran installierst du nun WordPress. Mittlerweile bieten die meisten Hoster Anbieter eine One-Click-Installation, so dass WordPress direkt auf deine Seite kommt, wie zb. All-inkl.

 

Deine eigene Webseite bearbeiten

Informiere dich vorher, welches Theme am besten zu deinem Vorhaben passt. Du hast ĂŒber WordPress die Möglichkeit, die verschiedene Themes anzusehen und auch einfach mal auszuprobieren. Viele gute Themes sind kostenfrei, einige mĂŒssen allerdings von dir bezahlt werden. Das Theme entscheidet ĂŒber die Optik deiner Webseite und ĂŒber die Möglichkeiten, wie es sich bearbeiten lĂ€sst. Elementor ist zb. ein reines Plugin, was sich sehr gut fĂŒr AnfĂ€nger eignet. Wenn du schon etwas weiter denkst, oder technisch sehr affin bist, dann ist dir das Theme Divi zu empfehlen, hier sind die GestaltungsspielrĂ€ume viel grĂ¶ĂŸer – nicht umsonst ist es eines der beliebtesten Themes.

Themes?

Jede Website auf WordPress erstellt benötigt als Voraussetzung ein installiertes & aktiviertes Theme. Diese sind dazu da, das Erscheinungsbild deiner Website zu erstellen, z.b den oberen Bereich, MenĂŒ (Header), Seitenleisten, den Footer usw. – genauso steuert es, Schriftarten, die Anzeige von Bildern uvm.

Plugin?

Ein Plugin ist im Prinzip nichts anderes wie eine ErgĂ€nzung, eine optionale Zusatzsoftware. WordPress verfĂŒgt ĂŒber sehr viele Plugins – also zusĂ€tzliche Software um deine Website zu erweitern. Z.b. kannst du dir ein Plugin herunterladen, dass automatisch auf deiner Seite deine neuesten Instagram Posts anzeigt, oder ein Plugin, dass dir Backups erstellt, dich bei SEO unterstĂŒtzt oder dein Caching optimiert….

 

Zusammenfassung fĂŒr diejenigen die keine Zeit haben 😉

  • Hoster: Stellt dir den Speicherplatz fĂŒr deine Website bereit (quasi das zuhause)
  • Domain: das ist deine individuelle Adresse zb. www.deinonlinebusiness.de
  • URL: Sind mehrere Teilbereiche deiner Domain zb www.deinonlinebusiness.de/blog oder www.deinonlinebusiness.de/ueber-mich
  • Website: Das ist deine InternetprĂ€senz, dein Onlineauftritt
  • Webseite: Das ist eine Seite deiner Website, wenn diese aus mehreren Seiten besteht
  • Plugins: Zusatzsoftware fĂŒr WordPress die, die FunktionalitĂ€ten deiner Seite erweitern können

 

Wirf das Handtuch nicht sofort, es dauert seine Zeit, bis du dich mit den ganzen Komponenten rund um WordPress, den Themes, Hoster, Plugin usw. vertraut gemacht hast. Im Internet wirst du sehr viele Tutorials zu den unterschiedlichsten Themes finden. Google doch mal Divi oder Elementor.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Beitrag einige Fragezeichen nehmen rund um die Fachbegriffe wie Domain, Hoster, DNS und Do. Du musst kein Profi sein und diese Begriffe auch nicht im Schlaf können, aber es ist nie verkehrt, dass man schonmal etwas davon gehört hat, wenn man sich seine eigene Webseite erstellen möchte.

Und jetzt kann es losgehen – sichere dir deine Domain, reserviere dir eine Hoster und damit deinen Webspace und starte mit der Erstellung deiner Webseite.

Hast Du Fragen? Dann kontaktiere mich gerne. 

Maria

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wer schreibt hier?

Hey du, ich bin Maria –
deine Partnerin, wenn es um Launch-Strategien, effektive Verkaufsemails und den Aufbau konvertierender Funnel geht. Meine Mission ist es, dich dabei zu begleiten, das vermarkten deiner Produkte nicht nur profitabler, sondern auch effizienter & stressfreier zu gestalten

Maria Pabst

Keine Lust mehr auf stressige Live Launches?

Teste mit der Checkliste ob du schon ready fĂŒr automatisiertes verkaufen bist und das Launchen endlich mit Freude und nicht mehr mit Druck angehen kannst.

Wordpress Divi Template

Du suchst UnterstĂŒtzung?

Hier bist du richtig, wenn du auf der Suche nach einer maßgeschneiderten Launch-Strategie bist, dein E-Mail Marketing umsatzstĂ€rker werden soll, oder vor technischen Herausforderungen stehst, die gelöst werden mĂŒssen.

100% Weiterempfehlung

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Launchmanagerin - Maria Pabst. Mehr Infos anzeigen.
Maria Pabst Launchmanagerin

Wer schreibt hier?

Hey du, ich bin Maria – deine Launchbegleitung und deine Partnerin rund um die richtige Funnel Strategie, Landingpages die konvertieren und Online Sichtbarkeit.

Ich unterstĂŒtze dich bei dem Launch deines Onlinekurses oder anderen digitalen Produkten. Gemeinsam bringen wir dich und deine Produkte online.

Hier und auf meinen anderen KanÀlen findest du jede Menge Impulse & Wissenswertes rund um Online Sichtbarkeit, Launch, Launchstrategien und weiteres zu digitalen Produkten und Onlinkeurse.